7. - 9. März
2016

Webkongress
Erlangen 2016

Suche

Pressemeldungen 2008


Meldung vom 25.08.08

Countdown zur Anmeldung für den Webkongress Erlangen 2008 läuft

Hochrangige Unterstützung durch Vertreter der Bundes- und Landesregierung

„Web 2.0 – die Zukunft der Webtechnologien“ ist das Thema des Webkongresses Erlangen am 4. und 5. September. Zwei Tage lang tauschen sich hochkarätige Referenten mit Experten und Interessierten aus Wirtschaft, IT-Technologie und Öffentlichem Dienst über die neuesten Trends der Webtechnologien aus. Eine Anmeldung zum Kongress ist noch bis zum 31. August online unter http://www.webkongress.uni-erlangen.de möglich.

Auf ein breites Echo stößt der zweitägige Kongress nicht nur in der Entwicklerlandschaft, sondern auch in der Politik: Joachim Herrmann, stellvertretender Ministerpräsident Bayerns und Bayerischer Staatsminister des Innern, unterstützt die Veranstaltung genauso wie Dr. Thomas Goppel, Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, sowie Dr. Bernhard Beus, Staatssekretär im Bundesministerium des Innern und Beauftragter der Bundesregierung für Informationstechnik.

Das Vortragsangebot ist herausragend – stellen doch 26 Größen der deutschen Entwicklerlandschaft, darunter Dirk Jesse, Paul Bakaus und Tomas Caspers und sieben weitere Experten der Webkrauts, ihr Know-how zur Verfügung. Das Programm bietet Vorträge, Lightning Talks und Adhoc-Vorträge im BarCamp-Stil rund um die Themen Technologie, Barrierefreiheit, Usability und Design sowie Netzkultur und Social Networking. Einige Schlagworte der Beiträge: jQuery, CSS-Frameworks, Mikroformate, barrierefreies JavaScript und andere Fragen der Barrierefreiheit beim Web 2.0, Anwendungsentwicklung mit XUL, Typo3-Applikationen, Webstandards sowie Content Usability.

 

Meldung vom 02.07.08

Expertenwissen zur Zukunft der Webtechnologien

Regionales Rechenzentrum Erlangen lädt am 4. und 5. September zum Webkongress – Anmeldung gestartet

Unter dem Motto „Web 2.0 – die Zukunft der Webtechnologien“ veranstaltet das Regionale Rechenzentrum Erlangen (RRZE) der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg am 4. und 5. September einen der wichtigsten deutschen Kongresse zu Webtechnologien des Jahres. Hochkarätige Referentinnen und Referenten aus Technik und Wirtschaft, darunter Dirk Jesse, Paul Bakaus und Jörg Kantel, diskutieren mit 300 Interessierten über soziale Software, User Generated Content und soziale Netzwerke. Die Anmeldung ist ab sofort möglich. Informationen unter http://www.webkongress.uni-erlangen.de.

Wie sehen die neuesten Entwicklungen des Web 2.0. aus? Welche technischen, sozialen und wirtschaftlichen Möglichkeiten bieten sie? Diese Fragen werden auf dem Webkongress Erlangen 2008 von den prominentesten Fachleuten der deutschsprachigen Entwicklerlandschaft diskutiert. Der Kongress ist nicht kommerziell ausgerichtet und stellt den Teilnehmenden eine unabhängige Plattform zum Ideen- und Gedankenaustausch zur Verfügung. Das Programm bietet Vorträge, Lightning Talks und Raum für spontane Arbeitsgruppen rund um drei Themenschwerpunkte: „Technologie“, „Barrierefreiheit, Usability und Design“ sowie „Netzkultur und Social Networking“.

Im Schwerpunkt „Technologie“ wird Paul Bakaus über Entwicklungen des JavaScript-Frameworks jQuery berichten. Dirk Jesse bietet eine Übersicht über Technik und Zielrichtung von CSS-Frameworks. Weitere Vorträge des Schwerpunkts kreisen um Mikroformate, barrierefreies JavaScript, Anwendungsentwicklung mit XUL, Typo3-Applikationen, Webstandards und das Zusammenspiel von Webtechnologie und Design. Im Themenschwerpunkt „Barrierefreiheit, Usability und Design“ stellt Tomas Caspers sich und seinem Publikum aktuelle Fragen zur Barrierefreiheit. Weitere Themen: Content Usability, Web 2.0. für Blinde und Menschen mit Lernschwierigkeiten sowie Barrierefreiheit am Beispiel von jQuery. Die Vorträge des Themenblocks „Netzkultur und Social Networking“ versprechen spannende Diskussionen um die „drängendsten Herausforderungen des Web“ und um ein „gebündeltes Online-Leben“. Jörg Kantel bereichert diesen Schwerpunkt mit einem Vortrag zum Thema „Von Web 2.0 zu Partizipation 2.0“.

Der Webkongress Erlangen 2008 wird bisher unterstützt von amiando und Mister Wong.

 

Meldung vom 13.06.08

Webkongress Erlangen 2008

Expertenwissen zur Zukunft der Webtechnologien

Unter dem Motto „Web 2.0 – Die Zukunft der Webtechnologien“ veranstaltet das Regionale RechenZentrum Erlangen (RRZE) der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg den Webkongress 2008. Hochkarätige Referentinnen und Referenten aus Technik und Wirtschaft, darunter Dirk Jesse, Paul Bakaus und Jörg Kantel, haben ihre Teilnahme bereits zugesagt. Interessierte können sich auf http://www.webkongress.uni-erlangen.de über das Programm informieren.

Das WWW wird mehr und mehr zu einem Mitmach-Web: Soziale Software, User Generated Content und soziale Netzwerke erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Gleichzeitig entwickeln sich die neuen Webtechnologien explosionsartig und verändern die soziale und ökonomische Landschaft des Internet tiefgreifend. Wie sehen die neuesten Entwicklungen aus? Welche technischen, sozialen und wirtschaftlichen Möglichkeiten bieten sie? Diesen Fragen wird das RRZE am 4. und 5. September 2008 im Rahmen eines zweitägigen Kongresses nachgehen. Der IT-Dienstleister der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg hat sich schon 2006 mit einem erfolgreichen Kongress zum Thema Barrierefreiheit einen Namen gemacht. Die Veranstaltungen des RRZE sind nicht-kommerziell ausgerichtet und stellen den Teilnehmenden eine unabhängige Plattform zum Ideen- und Gedankenaustausch zur Verfügung.

„Wir freuen uns, prominente Referentinnen und Referenten aus Technik, Wirtschaft und Netzkultur für den Kongress gewonnen zu haben“, meint Wolfgang Wiese, Leiter des Webteams am RRZE und Initiator der Veranstaltung. „Bereits jetzt stehen über 20 Vorträge im vorläufigen Programm, und in den nächsten Wochen sollen es noch mehr werden.“ Der Kongress bietet Vorträge, Lightning Talks und Raum für spontane Arbeitsgruppen rund um die drei Schwerpunkte „Technologie“, „Barrierefreiheit, Usability und Design“ sowie „Netzkultur und Social Networking“.

Im Schwerpunkt „Technologie“ wird Paul Bakaus (Liferay) über aktuelle Entwicklungen des JavaScript-Frameworks jQuery berichten. Dirk Jesse (Entwickler von YAML) bietet eine Übersicht über die technischen Ansätze und Zielrichtungen der drei wichtigsten CSS-Frameworks (YAML, YUI Grids, Blueprint CSS) und will mit seinem Publikum darüber diskutieren, wie diese bezüglich Effizienz, Qualität, Barrierefreiheit und Teamarbeit zu bewerten sind. Weitere Vorträge des Schwerpunkts kreisen um Mikroformate, barrierefreies JavaScript, Anwendungsentwicklung mit XUL, Typo3-Applikationen, Canvas in HTML 5, Webstandards und das Zusammenspiel von Webtechnologie und Design.

Im Themenschwerpunkt „Barrierefreiheit, Usability und Design“ stellt Tomas Caspers (Web Standards Project) sich und seinem Publikum aktuelle Fragen zur Barrierefreiheit. Weitere spannende Themen: Content Usability, Web 2.0. für Blinde und Menschen mit Lernschwierigkeiten sowie Barrierefreiheit am Beispiel von jQuery.

Die Vorträge des Themenblocks „Netzkultur und Social Networking“ versprechen spannende Diskussionen um die „drängendsten Herausforderungen des Web“, um ein „gebündeltes Online-Leben“, um ein Dasein als „Digital Bohéme“ und um die Frage, wie das Web 3.0 aussehen kann. Jörg Kantel (Schockwellenreiter) bereichert diesen Schwerpunkt mit einem Vortrag zum Thema „Von Web 2.0 zu Partizipation 2.0“.

Der Kongress wendet sich an alle, die mit den neuen Technologien arbeiten: Die Schaffenden, Verantwortlichen und Interessierten aus IT-Forschung, -Entwicklung und Dienstleistung. Die Teilnehmerzahl ist auf 300 begrenzt. Nähere Informationen finden Sie auf der Website zum Kongress unter: http://www.webkongress.uni-erlangen.de. Die Anmeldung ist ab 1. Juli möglich. Bis zum 13. Juli gibt es einen Frühbucherrabatt. Der Webkongress Erlangen 2008 wird bisher unterstützt von amiando und Mister Wong.