Suche

Pressemeldungen 2010


18.04.12

Der nächste Webkongress Erlangen

Terminhinweis

Aufgrund der stark gestiegenden Zahl an Studierenden an der FAU war es uns nicht möglich in diesem Jahr entsprechende Vortragsräume zu bekommen.
Zudem zeigte sich, daß im Herbst eine vielzahl von konkurrierenden Veranstaltungen zum selben Thema statt finden. So haben wir öfters Wünsche erhalten, ob wir nicht zu einer anderen Zeit den Kongress halten können.

Momentan planen wir daher mit dem Frühjahr 2013.
Allerdings ist auch da die Raumfrage noch nicht endgültig geklärt, so daß auch hierfür noch kein genaues Datum genannt werden kann.

 

Meldung vom 19.10.10

Ein Blick auf den erfolgreichen WKE 2010

Erfahrungsaustausch auf hohem Niveau

Unter dem Motto „Lösungen – Von der Theorie zur Praxis“ veranstaltete das Regionale RechenZentrum Erlangen (RRZE) der Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg am 7. und 8. Oktober zum dritten Mal den Webkongress Erlangen. 170 Teilnehmerinnen und Teilnehmer tauschten sich über die neuesten technologischen Entwicklungen im WWW aus und waren mit der zweitägigen Veranstaltung hochzufrieden.

Trotz mehrerer Parallelveranstaltungen zu ähnlichen Themen lockte der diesjährige Webkongress des RRZE unter dem Motto „Lösungen – Von der Theorie zur Praxis“ etwa 170 Interessierte nach Erlangen. Die Referentinnen und Referenten, allesamt prominente Fachleute der deutschsprachigen Entwicklerlandschaft, darunter Jens Grochtdreis, Vladimir Simovic, Nils Pooker und Alvar Freude, machten den Webkongress Erlangen zu einer fachlich herausragenden Veranstaltung.

Mit insgesamt 23 Vorträgen rund um die drei Themenschwerpunkte „Lösungen, Konzepte und Verfahren“, „Barrierefreiheit, Usability und Design“ sowie „Netzkultur und Social Networking“ boten die Veranstalter ein vielfältiges Programm. Einige Themen: Planung, Umsetzung und Redesign eines Community- und Nachrichtenportals, Optimierung von (WordPress-)Websites, Progressive Enhancement und moderne barrierefreie User Interfaces, AJAX-Technologien zur Verbesserung der Usability, der Einsatz von PHP-Filtern bei der Pflege von Websites, Content Management Systeme, Öffentlichkeitsarbeit für Veranstaltungswerbung im Medienwandel, mögliche Social Media Strategien sowie Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing.

Nicht nur die Vorträge, auch die Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch mit den Experten wurden von den Teilnehmern gewürdigt. „Es ist uns ein besonderes Anliegen, eine unabhängige Plattform zum Ideen- und Gedankenaustausch zur Verfügung zu stellen.“, meint Wolfgang Wiese, Leiter des Web-Management am RRZE und Initiator des Kongresses.

Auf ein breites Echo stieß der zweitägige Kongress nicht nur in der Entwicklerlandschaft, sondern auch in der Politik: Joachim Herrmann, stellvertretender Ministerpräsident Bayerns und Bayerischer Staatsminister des Innern, unterstützte die Veranstaltung genauso wie Dr. Wolfgang Heubisch, Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, sowie Franz Josef Pschierer, IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung und Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen, der die Veranstaltung mit einem persönlichen Grußwort eröffnete.

Dass sich der Webkongress Erlangen inzwischen als hoch geschätztes Zusammentreffen von Experten der Webtechnologien etabliert hat, steht außer Frage. „Wir haben ausschließlich positive Rückmeldungen bekommen, und auch das Echo im WWW zeigt, wie gut die Veranstaltung angekommen ist“, meint Wolfgang Wiese. „Teilnehmer, Referenten und Organisatoren freuen sich schon auf einen Webkongress Erlangen 2012.“

 

Meldung vom 27.09.10

Hochrangige Unterstützung durch Vertreter der Landesregierung

Webkongress Erlangen 2010: Countdown zur Anmeldung läuft

„Web 2.0 – Von der Theorie zur Praxis“ – unter diesem Motto geht der Webkongresses Erlangen am 7. und 8. Oktober 2010 in die dritte Runde. Zwei Tage lang tauschen sich hochkarätige Referenten mit Experten und Interessierten aus Wirtschaft, IT-Entwicklung und öffentlichem Dienst über die Technologien von komplexen Webangeboten aus. Eine Anmeldung zum Kongress ist noch bis zum 7. Oktober unter http://www.webkongress.uni-erlangen.de möglich.

Auf ein breites Echo stößt der zweitägige Kongress nicht nur in der Entwicklerlandschaft, sondern auch in der Politik: Joachim Herrmann, stellvertretender Ministerpräsident Bayerns und Bayerischer Staatsminister des Innern, unterstützt die Veranstaltung genauso wie Dr. Wolfgang Heubisch, Bayerischer Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, sowie Franz Josef Pschierer, IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung und Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium der Finanzen.

Das Vortragsangebot ist herausragend – stellen doch die Größen der deutschen Entwicklerlandschaft, darunter Jens Grochtdreis, Vladimir Simovic, Nils Pooker und Alvar Freude, ihr Know-how zur Verfügung. Das Programm bietet Vorträge rund um die Themen Lösungen, Konzepte und Verfahren, Barrierefreiheit, Usability und Design sowie Netzkultur und Social Networking. Einige Themen: Planung, Umsetzung und Redesign eines Community- und Nachrichtenportals, Optimierung von (WordPress-)Websites, Progressive Enhancement und moderne barrierefreie User Interfaces, AJAX-Technologien zur Verbesserung der Usability, der Einsatz von PHP-Filtern bei der Pflege von Websites, Content Management Systeme, Öffentlichkeitsarbeit für Veranstaltungswerbung im Medienwandel, mögliche Social Media Strategien sowie Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing.

Die Veranstaltung ist nicht kommerziell ausgerichtet und richtet sich an Webentwickler und -betreuer von Hochschulen, städtischen, kommunalen und staatlichen Einrichtungen, aber auch von Agenturen.

 

Meldung von 12.07.10

Lösungen − von der Theorie zur Praxis

3. Webkongress des Regionalen RechenZentrums Erlangen (RRZE): Vortragsprogramm steht

Der Webkongress Erlangen 2010 vom 7.-8.10.2010 bietet ein spannendes Programm rund um die Themenbereiche „Lösungen, Konzepte und Verfahren“, „Barrierefreiheit, Usability und Design“ sowie „Netzkultur und Social Networking“ bei komplexen Webangeboten. Prominente Vertreter der deutschsprachigen Entwicklerszene, darunter Jens Grochtdreis, Vladimir Simovic, Nils Pooker und Alvar Freude, haben ihre Teilnahme als Referenten bereits zugesagt. Eine Anmeldung zum Frühbucherpreis ist noch bis 15. Juli möglich. Weitere Informationen sind unter http://www.webkongress.uni-erlangen.de zu finden.

Im Schwerpunkt „Lösungen, Konzepte und Verfahren“ beschreibt Nico Brünjes den Weg zu einer standardkonformen Großwebsite am Beispiel von ZEIT ONLINE. Vladimir Simovic widmet sich in seinem Vortrag der Optimierung von (WordPress-)Websites. Weitere Themen: AJAX-Technologien zur Verbesserung der Usability, der Einsatz von PHP-Filtern bei der Pfl ege von Websites
sowie Content Management Systeme.

Im Themenschwerpunkt „Barrierefreiheit, Usability und Design“ stellt Jens Grochtdreis die Planung und Umsetzung eines großen Community- und Nachrichtenportals vor. Nils Pooker präsentiert den
gesamten Projektablauf für ein Redesign eines Nachrichtenportals. Janne Dorothea Obert zeigt mit der Webanwendung für die Prüfung von E-Government Angeboten das neue Angebot des
Bundesverwaltungsamts vor.

Die Vorträge des Themenblocks „Netzkultur und Social Networking“ versprechen spannende Einblicke in die Öffentlichkeitsarbeit für Veranstaltungswerbung im Medienwandel, mögliche Social Media Strategien in Tourismusregionen sowie Web 2.0 und Social Media im Hochschulmarketing. Alvar Freude zeigt hier außerdem, wie sich die „Politische Partizipation vor und nach der Wahl“ verändert.
Die Veranstaltung ist nicht kommerziell ausgerichtet und richtet sich insbesondere an Webentwickler und -betreuer von Hochschulen, städtischen, kommunalen und staatlichen Einrichtungen.

 

Meldung vom 27.04.10

Lösungen − von der Theorie zur Praxis

Regionales RechenZentrum Erlangen (RRZE) lädt zum 3. Webkongress

Die Zeit der einfachen Webseiten ist endgültig vorbei: heute sind komplexe Angebote mit vielfältigen interaktiven Funktionen ein Muss. Wie sich dies professionell und benutzerfreundlich umsetzen lässt, darüber tauschen sich Experten beim dritten Webkongress des Regionalen RechenZentrums Erlangen (RRZE) der Universität Erlangen-Nürnberg aus. Die Veranstaltung findet am 7. und 8. Oktober in der Langen Gasse 20, Nürnberg, statt. Die Anmeldung zum Frühbucherpreis ist ab sofort möglich, Vorträge können bis zum 31. Mai eingereicht werden. Weitere Informationen sind unter http://www.webkongress.uni-erlangen.de zu finden.

Bereits zwei Mal organisierte das RRZE den Webkongress Erlangen, eine Veranstaltung rund um die Technologien des WWW, die vor allem bei den Anwendern im öffentlichen Dienst großen Anklang findet. „Die diesjährige Veranstaltung führt uns von der Theorie zur Praxis“, erläutert Wolfgang Wiese, Leiter des RRZE-Webteams und Initiator der Veranstaltungsreihe. Im Mittelpunkt der Vorträge stehen Webangebote, bei denen Funktionen aus verschiedenen Anmelde-, Verwaltungs- oder Umfragesystemen kombiniert werden sowie soziale Netzwerke oder große, differenzierte Webauftritte. Einige Beispiele: Nachrichten-Webseiten, hinter denen neben hervorragendem Design oft ein komplexes Content-Management-System mit häufig wechselndem Personal und der Anbindung an verschiedene Drittsysteme steht, kommunale Webauftritte, denen es gelingt, Wahlergebnisse binnen kürzester Zeit auf ihrer Webseite zu platzieren, oder Online-Businessnetzwerke mit mehreren Funktionen.
Die vorgestellten Lösungen sollen nachhaltig, weitgehend barrierefrei und für ein breites Benutzerspektrum verwendbar sein. Dazu möglichst aus dem Bereich des E-Governments, der Bildung und Kultur oder des öffentlichen Dienstes kommen.

Die Veranstaltung richtet sich insbesondere an Entwickler und Betreuer von Webangeboten an Hochschulen, städtischen, kommunalen und staatlichen Einrichtungen. Sie ist nicht kommerziell ausgerichtet, sondern soll den Teilnehmenden eine unabhängige Plattform zum Meinungs- und Gedankenaustausch zur Verfügung stellen.

 

Meldung vom 12.04.2010

Webkongress Erlangen 2010

Lösungen – von der Theorie zur Praxis

Die Veranstaltung des RRZE vom 7.-8. Oktober 2010 dreht sich um komplexe Anwendungen oder Webauftritte mit Anmelde-, Verwaltungs- oder Umfragesystemen und sozialen Funktionen.
Bereits zwei Mal organisierte das RRZE den Webkongress Erlangen, eine Veranstaltung rund um die Technologien des WWW, die vor allem bei den Anwendern im öffentlichen Dienst großen Anklang findet: 2006 mit dem Thema „Barrierefreiheit“ und 2008 unter dem Titel „Web 2.0 – die Zukunft der Webtechnologien“. Dieses Jahr geht der Webkongress Erlangen unter dem Schlagwort „Lösungen“ in die dritte Runde.

„Die diesjährige Veranstaltung führt uns von der Theorie zur Praxis“, erläutert Wolfgang Wiese, Leiter des RRZE-Webteams und Initiator der Veranstaltungsreihe. „Auf den letzten beiden Kongressen wurde im Einzelnen gezeigt, was Barrierefreiheit im WWW bedeutet, wie sich Webangebote professionell und nutzerfreundlich konzipieren lassen und wie man Verfahren aus dem Web 2.0 sinnvoll umsetzen kann. Nun sollen Beispiele gezeigt werden, die dies auch tatsächlich tun.“ Waren die beiden vorherigen Kongresse stark auf technologische Details ausgerichtet, so sollen dieses Jahr mustergültige Lösungen aus verschiedenen Bereichen ganzheitlich präsentiert und analysiert werden. Insbesondere komplexe Webangebote, bei denen Funktionalitäten aus verschiedenen Anmelde-, Verwaltungs- oder Umfragesystemen kombiniert werden, sowie soziale Netzwerke oder große, differenzierte Webauftritte stehen im Mittelpunkt der Vorträge.
Unter diesem Blickwinkel ist beispielsweise die Umsetzung eines Content-Management-Systems in einer Umgebung mit inhomogener Rechnerarchitektur, häufig wechselndem Personal und der Anbindung an verschiedene Drittsysteme genauso interessant wie die Umsetzung einer Datenbank zur Abfrage von Wahlergebnissen. Die vorgestellten Lösungen sollen nachhaltig, weitgehend barrierefrei und für ein breites Benutzerspektrum verwendbar sein. Dazu möglichst auch aus dem Bereich des E-Goverments, der Bildung und Kultur sowie des öffentlichen Dienstes kommen.
Die Veranstaltung richtet sich an alle, die sich in dem Angebot an – teils freien, teils kommerziellen – Lösungen aus dem Netz, von Agenturen und Entwicklern zurechtfinden oder selbst Speziallösungen entwickeln müssen. Insbesondere die Entscheider, Entwickler und Betreuer von Webangeboten an Hochschulen und an städtischen, kommunalen oder staatlichen Einrichtungen sollen von den Präsentationen profitieren.

Nach wie vor ist der Kongress nicht auf Gewinn ausgerichtet, sondern will eine unabhängige Plattform zum Ideen- und Gedankenaustausch zur Verfügung stellen. Das bewährte und von den Teilnehmern sehr geschätzte Konzept mit zwei parallelen Vortragssträngen, zusätzlichen sogenannten Lighting-Talks sowie der Möglichkeit zu spontanen Diskussionen und AdHoc-Meetings wird auch dieses Jahr zum Einsatz kommen. Der Haupttrack wird sich der Vorstellung der komplexen, ganzheitlichen Lösungen widmen, parallel dazu sollen Vorträge zu Webstandards und zu den Hintergründen von Umsetzungen angeboten werden.
Hochkarätige Referentinnen und Referenten aus Technik und Wirtschaft haben auch diesmal ihre Teilnahme zugesagt. Die Anmeldung ist ab 15. April 2010 möglich, Vorträge können vom 1. April bis 31. Mai 2010 eingereicht werden.

Tagungsort
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Lange Gasse 20, 90403 Nürnberg

Termin
7.-8. Oktober 2010